Seite lädt...

Kommunales

Stadtentwicklung Uelzen: Grundschüler stellen ihre Modelle vor

teilen
Bürgermeister Jürgen Markwardt würdigt die Ergebnisse der Grundschulkinder aus einem Zukunfts- Workshop

Zweite Hansewerkstatt bietet viele Bürger-Informationen

Was wünschen sich die Uelzener Kinder zukünftig mitten in ihrer Stadt? Eindrucksvoll und stolz präsentierten Grundschülerinnen und -schüler ihre Ideen während der zweiten Hansewerkstatt zur Stadtentwicklung am vergangenen Sonnabend. Sechs gebastelte Modelle hatten die Kids dafür während eines Workshops im Mai gebastelt. „Es ist toll, mit wie viel Kreativität und Engagement die Mädchen und Jungen an die Zukunftsthemen herangehen. Ein großes Lob dafür“, sagte Bürgermeister Jürgen Markwardt. Die Hansewerkstatt auf dem Herzogenplatz bot zudem Gelegenheit für Jedermann, sich über die Zwischenergebnisse des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) für Uelzen zu informieren, das derzeit erstellt wird. Bürgerinnen und Bürger nahmen das Gesprächsangebot wahr und gaben wertvolle Anregungen.

„Bei den Erwachsenen dominieren die Aspekte der Herausforderungen des Klimawandels für die Entwicklung Uelzens, ob beim Artenschutz oder dem Verkehr“, erklärt Wolf Wunderling, Projektverantwortlicher der Hansestadt Uelzen. Themen wie sichere Fahrradwege, insektenfreundliche Grünflächen, der Erhalt des OSees
oder die Gestaltung der Ilmenauwiesen wurden angesprochen. Die Kinder wünschen sich vor allem Wasserlandschaften in der Stadt, Spielmöglichkeiten, große Rutschen oder einen Skatepark.

Das Team vom Büro Complan aus Bielefeld, dass den ISEK-Prozess begleitet, war zudem am Sonnabend mit Pedelec und Lastenrad im Stadtgebiet unterwegs, um für eine Beteiligung zu werben. Vor dem Marktcenter, am Skatepark oder am Wildgatter wurden Uelzenerinnen und Uelzener angesprochen, Flyer verteilt und die Mitmachmöglichkeiten erklärt. „Viele haben bereits vom ISEK gehört, wussten über Aufrufe in der Zeitung oder im Radio davon und konnten unsere Einladung zu einer Online-Umfrage einordnen“, berichtet Caroline Uhlig vom Büro Complan.

„Der Prozess für das ISEK ist sehr komplex“, so Wunderling. Das Konzept verbinde einzelne Themenbereiche wie Wohnen, Mobilität, Wirtschaft oder Klimaschutz und gebe Leitplanken und Ziele zur Entwicklung der Hansestadt für die nächsten rund 15 Jahre vor. Die Ziele des Konzepts werden mit Maßnahmen untersetzt und sollen wichtige Zukunftsprojekte anstoßen oder flankieren. Die Projekt-Website www.isek-uelzen.de biete die Möglichkeit, sich in Ruhe über die aktuellen Arbeitsstände zu den Handlungsfeldern des ISEK zu informieren. Noch bis zum 14. Juli können dort Kommentare zur Online-Umfrage abgegeben werden.

Die Ergebnisse der Hansewerkstatt und auch die eingereichten Ideen über die Website werden in das künftige Konzept eingearbeitet. Gleichzeitig werden im nächsten Schritt Vorschläge für konkrete Maßnahmen zur Entwicklung Uelzens vorbereitet. Das ISEK soll Ende 2022 fertiggestellt sein.

Tags: