Seite lädt...

Allgemein

Gestern und Heute

teilen

Bad Bevensen – romantische und moderne Kurstadt an der Ilmenau

Wer im Sommer durch die Altstadt schlendert, vorbei an charmanten Fachwerkhäusern, über den Kirchplatz vor der Dreikönigskirche und weiter die Brückenstraße hinunter bis in den malerischen Kurpark an der Ilmenau, wird schnell dem Flair der romantischen Kurstadt erlegen sein. In Bad Bevensen verbinden sich Alt und Neu, Natur und Kultur zu einer einzigartigen Melange, die Einheimische, Urlauber und Kurgäste gleichermaßen verzaubert.

Die fruchtbare Gegend ist bereits seit der Bronzezeit besiedelt, wie das Hügelgräberfeld bei Klein Bünstorf belegt. Ab dem frühen Mittelalter existierte an den Ufern der Ilmenau, die bis hierhin schiffbar ist, eine Siedlung als wichtiger Rast- und Umschlagplatz für reisende Kaufleute. Der Handel brachte dem kleinen Ort Aufschwung, so dass bald eine Kirche und eine Burg entstanden. In einer Urkunde von 1293 wird Bevensen bereits als Marktflecken – „oppidum“ – bezeichnet. 1336 wurde das neu gebaute Zisterzienserinnenkloster Medingen eingeweiht, das bis heute ein evangelisches Damenstift beherbergt und zu den bedeutendsten kulturellen Zentren der Region gehört.

Ein Stadtbrand 1811 zerstörte zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahrzehnte weite Teile der Innenstadt. Der Wiederaufbau erfolgte unter anderem nach Plänen Johann-Peter Eckermanns, dem Dichter und späteren Freund Goethes, der zwischen 1810 und 1813 als Amtsschreiber, sogenannter „Maire-Sekretär“, in Bevensen wirkte.

Bereits vor über hundert Jahren lockte die idyllische Heidelandschaft rund um den beschaulichen Flecken mehr und mehr Feriengäste an, die hier ihre Sommerfrische fernab des Hamburger Großstadttrubels verbrachten. So lag es nahe, dass Bevensen 1929 nicht nur seine Stadtrechte erhielt, sondern gleichzeitig auch zum „Luftkurort“ ernannt wurde.

Die Thermalquelle, die heute das wichtigste Element von Kurbetrieb und Wellnessangeboten bildet, wurde jedoch erst 1964 zufällig bei Erdbohrungen entdeckt. Schnell war klar, dass die eisen- und jodhaltige Thermalsole zahlreiche positive Wirkungen für die Gesundheit hat. Bereits 1968 begann man daher mit dem Bau des Kurzentrums, 1975 wurde Bad Bevensen als Mineralheilbad staatlich anerkannt. Heute zählt der Ort mit seinem modernen Spa & Vitalzentrum, dem weitläufigen Kurpark mit altem Baumbestand und verschiedenen Spezialkliniken zu den führenden Heilbädern in Norddeutschland.

[Elisabeth Hofmann]

Fotos: © Petra Behn

Tags: