Seite lädt...

Aktuelles Vereine

Ein Pferd für die Feuerwehr

teilen

Vorreiter im Landkreis: Samtgemeindewehren planen Schulungen zur Tierrettung

Die Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf hat ein Pferd. Damit ist nicht etwa der wiehernde Amtsschimmel gemeint, sondern das erste Feuerwehr-Pferd. Natürlich handelt es sich um kein echtes Pferd, sondern um ein lebensechtes Kunststoff-Tier. Was sich im ersten Moment ein wenig amüsant liest, hat einen ernsten Hintergrund. „Es kommt immer wieder vor, dass wir zu einer Tierrettung alarmiert werden“, schildert Gemeindebrandmeister Sven Lühr. In einem solchen Einsatz muss es sehr schnell gehen und in den meisten Fällen sind diese Einsätze äußerst emotional. Oft steht die Besitzerin oder der Besitzer des Tieres samt Angehörigen verzweifelt neben den Rettungskräften. „Es ist dann für alle eine belastende Lage“, weiß Lühr. Nun kommt es in unserer ländlich geprägten Region gar nicht selten vor, dass ein Tier mit dem Ausmaß eines Pferdes aus einem Fluss oder einer Grube gerettet werden muss. „Wir haben vier Tierrettungsgeschirre in der Samtgemeinde“, sagt der Gemeindebrandmeister. Sie befinden sich bei den Ortswehren Bad Bevensen, Ebstorf, Himbergen und Brockhöfe/Lintzel. Schon seit längerer Zeit machen sich der Gemeindebrandmeister und seine Stellvertreter Gedanken, wie die Tierrettung in der Praxis geschult werden kann. Hier hilft der Zufall: Als der stellvertretende Gemeindebrandmeister Olaf Venske im Holland-Urlaub ein lebensgroßes Ausstellungspferd entdeckt, kauft er es nach kurzer telefonischer Rücksprache mit Lühr und transportiert es im Pferdeanhänger in seine Heimatwehr Brockhöfe / Lintzel. Mit Hilfe des Pferdes und eines Tierarztes will das Gemeindekommando nun Schulungen anbieten. Damit ist die Feuerwehr der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf Vorreiter im Landkreis Uelzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Einen Namen hat das edle Kunststoffross auch erhalten: Auf „Hans von Nimmerdor“ wurde es mit einem Schluck Sekt zwischen den Ohren vom Gemeindebrandmeister getauft. Und der Name ist nicht willkürlich gewählt worden: Der echte Nimmerdor stammt aus Holland und ist in der Pferdeszene als Vater vieler begehrter Springpferde bekannt. Sein imaginärer Nachfahre aus Brockhöfe wird zwar kein begehrtes Springpferd werden, aber dafür indirekt einige Leben retten.

Bad Bevensen, den 28.07.2022

BU: Gemeindebrandmeister Sven Lühr (rechts) mit seinen Stellvertretern Carsten Mente (von rechts), Dirk Baum, Thomas Pelchen und Olaf Venske sowie dem Feuerwehr-Pferd „Hans von Nimmerdor“.

Tags:
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel