Seite lädt...

Freizeit Wirtschaft

VGH Stiftung unterstützt Bibliothek im Griepe-Haus

teilen

Willkommensbereich für Geflüchtete

„Räume schaffen“ – mit diesem Förderprojekt unterstützt die VGH Stiftung Bibliotheken in Niedersachsen und Bremen darin, Willkommensbereiche für Geflüchtete einzurichten. Insgesamt werden 82 Bibliotheken mit einer Gesamtsumme von 105.000 Euro gefördert. Zu den ausgewählten Bibliotheken gehört auch die Bibliothek im Bad Bevenser Griepe-Haus, die für ihre geplanten Maßnahmen eine Förderung in Höhe von 1500 Euro erhält. Mit dem Geld wird im Erdgeschoss der Einrichtung der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf ein Willkommensbereich für Geflüchtete eingerichtet.

„Wir möchten mit vielen Sitzmöglichkeiten und Getränken in einer warmen und einladenden Atmosphäre ein niedrigschwelliges Angebot unterbreiten“, erläutert Bibliotheksleiterin Barbara Leitsmann. So werden vom dem Geld Sitzmöbel und eine Kaffeemaschine angeschafft. „Wir sind ein für alle Bevölkerungsgruppen offener, nicht kommerzieller Ort und wollen zur Verbesserung der Lebenssituation der Geflüchteten beitragen“, so Leitsmann. Nur 500 Meter entfernt liegt die alte Turnhalle der Fritz-Reuter-Schule, die aktuell noch als Erstaufnahmeort für die ukrainischen Geflüchteten genutzt wird. Viele der Geflüchteten werden in Wohnungen innerhalb der Stadt unterbracht. Für sie und ihre ehrenamtlichen Helfenden ist das Angebot im Griepe-Haus in erster Linie gedacht. „Wir möchten eine erste Möglichkeit bieten, einen Treffpunkt zu haben und erst Schritte im Spracherwerb zu gehen“, erklärt die Bibliothekleiterin.

„Wir haben uns über die Resonanz auf unsere Ausschreibung sehr gefreut,“ sagt der Stiftungsdirektor der VGH Stiftung, Dr. Johannes Janssen. „Die Fülle wie auch die Qualität der Bewerbungen hat uns gezeigt, wie groß der Bedarf, aber auch das Engagement der Bibliotheken in diesem Bereich ist. Besonders gut gefallen haben uns Konzepte, die darauf abzielen, den Geflüchteten beispielsweise durch gemeinsame Aktionen in den Bibliotheken das Ankommen in den Städten und Gemeinden zu erleichtern.“

Angelika Brauns, Geschäftsführerin der Büchereizentrale Niedersachsen, mit der das Vorhaben gemeinsam entwickelt wurde, ergänzt: „Von dem Projekt geht ein starkes Signal aus. Bibliotheken sind zentrale Orte der Begegnung und Teilhabe. Durch „Räume schaffen“, erhalten die Bibliotheken schnelle und unbürokratische Unterstützung, einladende Treffpunkte für Geflüchtete einzurichten und dort unterschiedlichste Angebote für die betroffenen Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen vorzuhalten.“

Das Projekt „Räume schaffen“ war aus Anlass des Ukraine-Krieges ins Leben gerufen worden. Der Willkommensbereich im Griepe-Haus steht aber allen Gästen der Bibliothek auch zur Verfügung und soll dauerhaft erhalten bleiben. Die Förderung wurde durch eine Sonderzuwendung der VGH Versicherungen, dem Träger der Stiftung, ermöglicht.

15.07.2022

Tags:
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel