Seite lädt...

Allgemein Wirtschaft

„Turm 12“ – Investitionen am Hauptsitz in Uelzen Neue Sprühtrocknungsanlage im Bau / Fertigstellung in 2022

teilen

Die Uelzena eG ist eine der größten Arbeitgeberinnen in unserer Region mit Hauptsitz in Uelzen. Mit dem „Turm 12“, wie ihn das Team nennt, befindet sich derzeit eine neue, hochmoderne Anlage für Sprühtrocknung im Bau: „Eine der größten Investitionen der Firmengeschichte“, erzählt Thomas Kasubke, Molkereimeister und Leiter der Trocknungsabteilung. „Wir haben uns über die Jahre eine hohe Kompetenz im Bereich Babyfood erarbeitet, die sich hier gebündelt widerspiegelt. 2018 haben wir mit der Planung zu „Turm 12“ begonnen, Mitte 2022 ist es soweit, dann wird die Anlage in Betrieb gehen.“ 1952 wurde die Uelzena eG in Uelzen gegründet, als Sekundärgenossenschaft von Meiereien und Molkereien stellte sie früher aus den Milchüberschüssen der Mitglieder vor allem haltbares Milchpulver her. In den verschiedenen Werksstandorten werden heute Butter, Butterfett, Käse und gezuckerte Kondensmilch produziert und weitere milchbasierte Zutaten und Produkte hergestellt. Darüber hinaus ergänzt die Spezialisierung auf Trockenerzeugnisse ganz ohne Milch die Produktionspalette. „Wir trocknen alles außer Tränen“, scherzt Benjamin Bücker, Molkereimeister und stellvertretender Leiter der Trocknung im Gespräch mit Barftgaans. Uelzena hat sich als Dienstleister für die lebensmittelverarbeitende Industrie positioniert. Dazu gehören empfindliche Lohntrocknungsprodukte wie Aromen, Naturfarbpulver und Vitamine ebenso wie die Entwicklung von maßgeschneiderten Produkten für namhafte Markenanbieter.

Nachwuchs gesucht!
Die Ausbildung von Fachkräften ist für die Uelzena eG gesesellschaftliche Aufgabe und Verantwortung, aber auch eine wichtige Investition in die eigene Zukunft. „… denn ohne die Mitarbeiter läuft nichts.“ Die Genossenschaft wächst stetig weiter und baut ihre Geschäftsfelder weiter aus. Derzeit arbeiten gut 500 Mitarbeiter bei der Uelzena, es wird in zehn Berufsfeldern ausgebildet. Der Betrieb ist groß, aber die Atmosphäre in den Teams kollegial und familiär. Uelzena schafft ein Gefühl von Heimat, das mag an den Produkten liegen, an den Wurzeln des Unternehmens, an der Unternehmensphilosophie und dem Vorteil einer Genossenschaft: „Wir wissen genau, wo unser Rohstoff herkommt, denn die Landwirte unserer Mitgliedsunternehmen sitzen auch in unseren Gremien wie Vorstand oder Aufsichtsrat“, ergänzt PR-Managerin Karina Bode-Koch. „Die Mitgliedsunternehmen tragen die Investitionen der Uelzena und damit seit vielen Jahren zum Unternehmenserfolg bei. Und genauso hat auch die Belegschaft ihren Anteil daran.“

„Besondere“ Berufe bei Uelzena
„Wir wollen in ‘Barftgaans’ drei Berufe hervorheben“, erklärt Benjamin Bücker, „die für uns sehr wichtig sind, da hier unmittelbar an unseren Produkten gearbeitet wird. Wir haben natürlich auch kaufmännische Berufe, Lagerlogistik und Industriemechanik, aber folgende Berufe machen uns besonders.“:
„FaLet“ – Fachkraft für Lebensmitteltechnik (m/w/d)
– die Lebensmittel-Allrounder müssen sich in allen Bereichen der Lebensmitteltechnik gut auskennen: Von den Rohstoffen über die Rezepturen bis hin zum fertigen Produkt. Das bedeutet zum einen technisches Interesse und Verständnis, weil die „FaLets“ die Maschinen einrichten, Produktionsprozesse steuern und kontrollieren. Physik und Mechanik stehen ebenso auf dem Ausbildungsplan wie Umweltschutz und Verpackungstechnik. „Wir arbeiten hier mit natürlichen Zutaten,“ daher sind die Qualitätsstandards oberstes Gebot und das Know-how gefragt, welche Arbeitsprozesse nötig sind – von der Zusammenstellung der Zutaten bis zum fertigen Produkt. Hier spielen Mikrobiologie und Lebensmittelchemie eine große Rolle. Bewerber*innen sollten großes Interesse an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften haben.

Milchtechnologe (m/w/d)
Milch ist ein fantastisches Produkt und Grundlage einer breiten Palette an Lebensmitteln – Butter, Joghurt, Käse, Milchpulver, Pudding, Kondensmilch … die Ausbildung ist erst einmal ähnlich wie die der „FaLets“, beinhaltet aber die Spezialisierung auf Milcherzeugnisse. Milchtechnologen werden zu Spezialisten, sie erlernen alles über die verschiedenen Verfahren, mit denen Milch verarbeitet werden kann. Wenn der Milchtankwagen auf den Hof fährt, fängt die Arbeit an. Die Rohmilch wird geprüft, das erste von vielen Malen während der Weiterverarbeitung zum fertigen Produkt, die Lebensmittelqualität und -Sicherheit muss immer gegeben sein. Technisches Verständnis ist hier genauso wichtig wie gute Kenntnisse in Biologie und Chemie.

Milchwirtschaftlicher Laborant (m/w/d)
Verantwortungsbewusstsein und Konzentrationsfähigkeit sind im Labor gefragt, denn hier geht’s um die Qualitätssicherung – von der Rohmilch bis zum Endprodukt. Der Milchwirtschaftliche Laborant nimmt Proben, bereitet Versuchsreihen vor und analysiert die Inhaltsstoffe mithilfe von chemischen, physikalischen, mikrobiologischen und sensorischen Verfahren. Auch die Dokumentation der Ergebnisse gehört zu seinem Aufgabenbereich. Sie brauchen technisches Verständnis und Begeisterung für Naturwissenschaften. Chemie, Physik und Mikrobiologie sind Schwerpunkte der Ausbildung. Lebensmittelrecht, Umweltschutz und Wirtschaftslehre sind weitere Bestandteile. Alle Untersuchungen werden Hand in Hand durchgeführt. Nicht nur im Labor, sondern auch in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen aus der Produktion und der Produktentwicklung.

Was sollten Bewerber*innen mitbringen?
Freude am Lernen und Arbeiten im Team. Mit einem guten Oberschulabschluss können sich engagierte Schüler*innen auf diese Berufe bewerben.
„Wir haben zunehmend Abiturienten oder auch Studienabbrecher, die statt Theorie doch lieber Praxis erleben wollen“, berichtet Bücker weiter. „Da merkt man schon, dass sie es etwas leichter haben, denn anspruchsvoll ist die Ausbildung schon, bietet aber eine ausgezeichnete Basis für eine berufliche Weiterentwicklung. Sie können sich spezialisieren oder zum Techniker oder Meister im jeweiligen Bereich fortbilden. Eins ist auf alle Fälle sicher: Unsere Arbeit ist vielseitig und anspruchsvoll“, ergänzt Thomas Kasubke, der selbst vor vielen Jahren den Beruf Milchtechnologe erlernt hat. „Es wird nie eintönig, es gibt immer etwas Neues und das Betriebsklima ist richtig gut. Auch die Karrieremöglichkeiten sind vielseitig, viele leitende Stellen sind heute mit ehemaligen Azubis besetzt.“ Und die Übernahme-Quote von der Ausbildung ins Ansstellungsverhältnis ist sehr hoch: „Wenn nicht manche unserer Azubis andere Pläne hätten, dann wären wir wohl bei 100 Prozent, so sind es immerhin 87 Prozent.“ Darauf kann ein Unternehmen stolz sein!

Mehr Infos unter:
https://www.uelzena.de/karriere/ausbildung/