Seite lädt...

Wirtschaft

Suderburg bringt’s – Ein Onlinemarktplatz für den regionalen Handel

teilen

„Die technische Umsetzung funktioniert, auch die Lieferkette läuft einwandfrei!“ Prof. Dr. Arnd Jenne von der Ostfalia-Hochschule
in Suderburg ist zufrieden. Seit dem 15. September können Kunden auf suderburgbringts.de bei vier Einzelhändlern der Gemeinde Waren kaufen und bekommen sie von örtlichen „Bringern“ nach Hause geliefert. Bislang sind die Zahlen nicht so hoch, das beunruhigt Jenne aber nicht: Bis sich ein Onlinehandel etabliert habe, dauere es bis zu einem Jahr.
www.suderburgbringts.de ist nicht einfach ein Onlinemarktplatz – es ist auch ein Forschungsobjekt. Mit Mitteln der EU und des Landes Niedersachsen hat die Hochschule für angewandte Wissenschaften die Plattform entwickelt sowie Händler und „Bringer“ gesucht, die mitmachen. Ziel ist es, den Handel im ländlichen Raum zu stärken. Nicht alle Einzelhändler dort haben eigene Webauftritte und längst nicht alle verkaufen ihre Waren online, erklärt Jenne. Aber immer mehr Kunden recherchierten vor ihren Einkäufen im Internet: „Wer dort nicht zeitgemäß vertreten ist, wird nicht mehr wahrgenommen.“ Bestehende Onlinemarktplätze sind für dörfliche Strukturen nicht geeignet, suderburgbringts.de ist der erste, der speziell auf die Bedürfnisse des Einzelhandels in Dörfern zugeschnitten ist.
Die Hochschule betreut die Plattform und sorgt dafür, dass die Waren präsent sind. Bis Ende Januar ist das gewährleistet, eine Folgeförderung ist beantragt, danach sollen sich die Händler selbst darum kümmern. Kunden bestellen im Netz bei der Wacholder Apotheke, dem Tante Emma Dorfladen im Rasthuus Alte Schule Hösseringen, bei Edeka Janszikowsky oder dem EMS Fachhandel Elvira Müller, demnächst ist auch Christels Schreibwarenladen dabei. Wenn die Händler nicht selbst liefern, sammelt der Bürgerbus die Waren ein; bei Edeka werden sie zwischengelagert, der Pflegedienst Medikom und die Fahrschule Lux liefern aus. Die Plattform ist ausbaufähig – Jenne hofft, dass noch viele Anbieter mitmachen und die Suderburger das Projekt annehmen.

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *